Schmerzen im Knie

Kniearthrose, auch Gonarthrose genannt, kann zu heftigen Schmerzen führen. Man kennt Ruheschmerz und Anlaufschmerz, Schmerzen beim Treppensteigen. Zuerst empfiehlt man konservative (erhaltende) Therapieformen wie Injektionen, Physiotherapie, Krankengymnastik, Muskelaufbautraining. Auch Gehhilfen zählen zu den konservativen Maßnahmen. Wussten Sie, dass die Akupunktur besonders gut helfen kann bei Kniearthrose? Sehen Sie sich hierzu einen Bericht im Ärzteblatt zur Gerac-Studie an.

Hilfe bei Schmerzen im Knie

Wie wirkt die Akupunktur bei Knieschmerzen? Natürlich kann Akupunktur – wie auch kein anderes Verfahren – einen zerstörten Gelenkknorpel nicht wiederherstellen, aber: Die Behandlung führt nachweislich zu einer erheblichen Schmerzreduktion und einer verbesserten Gehfähigkeit. Mit Akupunktur wird eine Steigerung der Durchblutung ausgelöst. Botenstoffe werden aktiviert. In der Summe kann die Behandlung mit den Nadeln am Knie dazu führen, dass man wieder besser die Treppe steigen und auch sonst weniger Beschwerden hat. Fachärzte für Orthopädie empfehlen häufig zunächst eine konservative Therapie und eine Operation zunächst zu vermeiden. In Einzelfällen kann auch nur eine Operation das Mittel der Wahl sein.

Wie viele Behandlungen sind bei Knieschmerzen nötig?

In der Regel behandelt man die durch Kniearthrose ausgelösten Beschwerden zehn- bis fünfzehnmal im Abstand von ca. zwei Tagen, also ein bis zwei Sitzungen in der Woche. Nach Eintritt der Besserung wird empfohlen, die Behandlung noch zwei bis dreimal im Jahr im Abstand von zwei bis drei Monaten durchzuführen.

Wie schnell hilft Akupunktur bei Schmerzen im Knie?

Es kommt häufig vor, dass schon nach 5 Sitzungen eine Erleichterung eintritt. Dies ist jedoch sehr individuell und hat direkt mit dem Schädigungsgrad des Gelenkknorpels und auch mit dem Alter der Patienten zu tun. Manche Patienten berichten schon nach zwei Sitzungen von ersten Linderungen, andere erst nach zehn Behandlungen.