Pollen: Schutz für Allergiker

Schutz für Allergiker vor Pollen

In diesem Artikel beschreibe ich, wie Sie sich vor den allergischen Reaktionen so gut wie möglich schützen können. Es gibt Möglichkeiten, Ihr Verhalten so anzupassen, dass Sie nicht alle Beschwerden ertragen müssen. Der Klimawandel beeinflusst auch den Pollenflug. So bleibt zwischen den letzten Gräserpollen und Kräuterpollen im November nur sehr wenig Zeit, bis sich die ersten Haselpollen im Dezember auf den Weg machen. Kaum Pause also für Allergiker. Deshalb sollten Sie schauen, wie Sie sich schützen können. Wie das geht, steht hier.

Mastjahre, steigende Pollenmenge, mehr Asthma und allergische Reaktionen

Der Pollenflug ist gewissen Schwankungen unterworfen. In manchen Jahren fliegen besonders viele Pollen. Botaniker sprechen hier von Mastjahren. Was haben die Ernährung und die Verwendung von Kosmetika für einen Einfluss auf Allergien? Dieser Frage können wir hier nicht im Detail nachgehen. Vieles jedoch steht zueinander in einem Bezug und in Wechselwirkung.

Allergenkarenz – so funktioniert es mit der Vermeidung von Pollenkontakten

Pollenkontakt lässt sich nicht ausschließen. Aber immerhin können Sie mit Ihrem Verhalten zu Linderungen Ihrer Symptomatik beitragen. Hier einige Hinweise:

  • Schlafen: Schlafzimmerfenster geschlossen halten während der Nacht; die Tageskleidung nicht in Bettnähe ausziehen, sondern im Bad; Haare waschen
  • Bauen Sie ein hochwertiges Pollenschutzgitter ein, nicht nur im Schlafzimmer:
  • Hängen Sie frische Wäsche nicht im Freien zum Trocknen auf
  • Nur Stoßlüften – und auch das am besten nur abends und im Morgengrauen. Die Pollen sind ab dem Morgen in erhöhter Konzentration in der Luft; nachts entspannt sich die Situation für Allergiker
  • Körperliche Anstrengungen (Joggen, Gartenarbeiten, Schwimmen etc.) möglichst ebenfalls in den Pollenrandzeiten – im Zweifelsfall lieber auf das Umgraben im Garten verzichten. Sie haben keinen Fitness-Vorteil, wenn es Ihnen allergiebedingt nicht gut geht. Am besten auf Regentage ausweichen. Der Regen bindet viele Pollen.
  • Regelmäßig den Boden feucht wischen lassen, am besten von einer Person, die mit Pollen keine Probleme hat

Wenn Sie sich an diese Hinweise halten, können Sie schon einiges für Ihr Wohlergehen unternehmen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.